Konzert Duo Flöte-Harfe
in Kirchheim-Teck

…„Die sympathischen jungen Künstlerinnen, beide ausgewiesene Meisterinnen ihres Faches, bezauberten mit souveräner Virtuosität und einer äußerst farbigen Klangpalette,
die sie der reizvollen Instrumentenkombination abgewannen.“…

„Der Teckbote“, 19.07.2006

Konzert Duo Flöte-Gitarre
in Rosenheim

…„Die bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnete Musikerin Zahirović überzeugte bereits mit Mozarts Sonate in C-Dur mit einem schwebenden, reinen und anmutigen Flötenton sowie ausgefeilter Artikulation und Dynamik, gepaart mit musikalischem Einfühlungsvermögen…
Die beiden Musiker gingen subtil aufeinander ein und glänzten durch ihr homogenes Zusammenspiel und die ausgefeilte, exakte Technik, deren Prägnanz insbesondere bei schnellen Läufen deutlich wurde und diesen trotz des hohen Schwierigkeitsgrades eine Art Leichtigkeit verlieh.“…

„Oberbayerisches Volksblatt“, 14.03.2006

Konzert Duo Flöte-Gitarre
in Haar bei München

…„In abschließenden Allegro konnten die aus Kroatien stammende Flötistin und der Gitarrist aus Bosnien (beide Musiker leben in München und haben schon international erfolgreich konzertiert) ihr Können auch beim lebhaften Wechselspiel der Harmonien
unter Beweis stellen“…

„Süddeutsche Zeitung“, 04.08.2006

Konzert Duo Flöte-Gitarre
in München

…„Das Capriccio für Flöte solo, dessen Mittelteil durch übermutige Sprünge und Appoggiaturen,
die die Künstlerin mit warmem Ton und nicht zu überhörender Virtuosität ausführte bildeten einen bewegten Gegensatz…
Mit gefühlsseliger Melodik, Perkussionseffekten und brillanten Passagen war diese Sonatine das ideale Werk für die beiden Künstler, bei der sie nochmals ihr temperamentvolles, klangvolles Spiel zur Geltung bringen konnten“…

„Neue Musikzeitung“, März 2007

 

Ivana Zahirović verstand es, durch ein hohes Maß an Ausdruckskraft, Spannkraft und Vitalität das Publikum zu fesseln…. „Das Spiel weckte sinnierende Stimmungen ebenso wie fröhliche; ließ Melodien leuchten, Töne flirren und übersetzte barocke Kompositionen wie zeitgenössische ins atmosphärisch Schwebende….

„Münchner Merkur“, 28. Januar 2008